© Alle Rechte beim Autor/Fotograf Peter J. Müller (Germering, Germany). Veröffentlichungen von Bildmaterial und Beiträgen sind honorarpflichtig. Wenden sie sich bitte an info@pepospace.photography.

© All rights reserved by the author/photographer Peter J. Müller (Germering, Germany). NO publication without written permission and payment.

Live Composite, Bulb und das Rauschen der Bilder bei Langzeitbelichtung

Live Composite

Die Steuerung der Belichtung erfolgt über die Einstellung von Blende und Zeit. Jedoch wird hier die Zeit nicht über das Wahlrad eingestellt. Die Einstellung der Belichtungszeit erfolgt über das Menü.

Rauschunterdrückung Auto Zahnradmenü E
Rauschminderung Aus Zahnradmenü E
Basisbelichtung 0,5 bis 60 sec Aktivierung durch drücken der Menütaste im Aufnahmemodus Live Composite (Menü siehe Abbildung)
  • Im Programm M das Wahlrad für die Belichtungszeit solange drehen bis Live Composite angezeigt wird
  • Menü Taste drücken
  • Auf dem Bildschirm erscheint ein Auswahlfeld. Hier wird die gewünschte oder ermittelte Belichtungszeit (0,5 bis 60 sec) über die Tasten des Steuerkreuzes eingestellt. Diese Basisbelichtungszeit erscheint dann auch in den Exif-Daten als Belichtungszeit, egal wie lange die Live Composite Aufnahmesequenz gedauert hat.
  • Eingabe unbedingt mit der "OK" Taste bestätigen
  • Durch einen leichten Druck auf den Ausloser geht es zum Aufnahme Modus zurück
  • Zur Vorbereitung der Live Composite Aufnahme muss die Kamera jetzt eine erste Aufnahme (Darkframe) machen. Danach ist die Kamera bereit für die eigentliche Aufnahmesequenz.
  • Jetzt kann die Schärfeeinstellung vorgenommen werden. Entweder über AF oder manuellen Fokus.
  • Durch die Blendewahl kann jetzt die Belichtung angepasst werden. Mit der Lichtwaage kann dies kontrolliert werden. Eine mögliche Unter- bzw. Überbelichtung kann ebenfalls mit der Lichtwaage eingestellt werden. Eine Unterbelichtung von 3 Blenden kann sich als hilfreich erweisen, wenn Bewegungschatten von Personen eliminiert werden sollen. Wird keine entsprechende Einstellung gefunden (z.B. wenn das Bild trotz kleinster Blende immer noch überbelichtet ist) muss eine andere Basisbelichtungszeit gewählt werden (siehe Punkt 2 und 3).
  • Jetzt erfolgt die eigentliche Aufnahme. Über die gesamte Aufnahmesequenz ist das Bild auf dem Monitor zu sehen. Die veränderten Helligkeitswerte der einzelnen Pixel überschreiben die die vorherigen Werte (Prinzip Hell überschreibt Dunkel) und das veränderte Bild wird dargstellt.
  • Unten rechts im Display wird ein Timer eingeblendet. Hier wird angezeigt welche Basisbelichtungszeit eingestellt ist und wie oft der Sensor ausgelesen wurde. Darunter wird die Dauer der Aufnahme angezeigt. Die Kamera belichtet jden Sensor entsprechend der eingestellten Basisbelichtungszeit. Nach jeder Belichtung erfolgt eine Pause von 1/30 sec in der der Sensor ausgelesen wird. In der linken unteren Ecke des Displays befindet sich das Histogramm zur Beurteilung der Unter- bzw. Überbelichtungskontrolle.
  • Zum Beenden oder Abbrechen der Aufnahmesequenz wird der Auslöser erneut betätigt. Die Kamera rechnet dann noch das Bild zusammen und schreibt es auf die Speicherkarte.

Live Bulb, Live Time

Wie bei Live Composite ist auch bei den Funktionen Live Bulb und Live Time zu sehen wie sich das Bild während der Lanzeitbelichtung aufbaut. Die Anzahl und Dauer der Aktualisierungen für das Display kann bei Live Bulp und Life Time vorgegeben werden. Die Zeit der Aktualisierungsrate reicht von 0,5 bis 60 sec. Damit wird vorgegeben nach welcher Zeit das Display aktualisiert werden soll.

Die Anzahl der Aktualisierungen ist jedoch begrenzt und von der ISO-Einstellung abhängig. Ist z.B. die Kamera auf ISO 400 eingestellt sind 19 Aktualisierungen möglich. Ist die Anzahl der Aktualisierungen erreicht belichtet die Kamera trotzdem weiter. Die Anzeige auf dem Display verändert sich aber nicht mehr. Die Kamera belichtet jetzt solange bis die maximale Verschlusszeit erreicht wurde oder die Aufnahme per Auslöser entsprechend beendet wird.

BULB/LANGZ. Einstell maximale Öffnungszeit für den Verschluss (1 bis 30 min). Nach der eingestellten Zeit wird der Verschluss auf jeden Fall geschlossen. Einstellungen Zahnradmenü E zweite Seite
BULB/LANGZ. Monitor Stärke der Hintergrundbeleuchtung während der Langzeitbelichtung (-7 bis +7) Einstellungen Zahnradmenü E zweite Seite
Live BULB Zeitvorgabe der Aktualisierungsrate (0.5 bis 60 sec) im Aufnahmemodus Live Bulb Einstellungen Zahnradmenü E zweite Seite
Live LANGZEIT Zeitvorgabe der Aktualisierungsrate (0.5 bis 60 sec) im Aufnahmemodus Live Time Einstellungen Zahnradmenü E zweite Seite

Live Bulb und Live Time unterscheiden sich nur im Bezug auf die Art der Auslösung. Bei Live Bulb muss der gedrückte Auslöser gehalten werden. Hier empfiehlt sich also ein Fernauslöser mit Feststelltaste oder die OI-Share App. Wird bei Life Time der Auslöser betätigt öffnet sich der Verschluss. Wird der Auslöser erneut betätigt schließt sich der Verschluss.

Bulb

Der Bulb Aufnahmemodus wie er von vielen DSLR's (oder allen Kameras ohne die Olympus Live-Funktion) bekannt ist wird im Zahnradmenü E auf der zweiten Seite aktiviert. Wird hier bei der Einstellung Live Bulb "Aus" gewählt ist für diesen Aufnahmemodus die Live-Funktion deaktiviert (siehe Abbildung oben). Das umschalten der Bulb-Funktion ist auch direkt im Aufnahmemodus möglich. Im jeweils aktivierten Aufnahmemodus wird einfach die Menü Taste gedrückt. Es erscheint das Live Bulb Menü. Ähnlich wie beim Menü Live LANGZEIT (siehe oben) wird hier die Zeit für die Aktualisierungsrate der Anzeige gewählt. Die Auswahl muss immer mit "OK" bestätigt werden. Um die Einstellungen des Menüs zu verlassen wird der Auslöser leicht betätigt oder die Menü-Taste erneut gedrückt.
Im Bulb-Modus der Oly muss mit Fernauslöser oder der Smartphone-App gearbeitet werden, da sonst der Auslöser ständig gedrückt werden muss. Sobald der Auslöser losgelassen wird, beendet die Kamera auch die Belichtung.
Weitere Einstellungen
Rauschunterdrückung Niedrig Wie unten beschrieben sollte die Rauschunterdrückung „Aus" sein. Ist das Rauschen jedoch sehr stark sollte die Rauschunterdrückung auf „Niedrig" gesetzt werden.
Rauschminderung Niedrig Hierbei wird kein Darkframe erzeugt. Es kann direkt die nächste Aufnahme gemacht werden. Die Zeit für die Aufnahme und das schreiben des Darkframe entfällt.

Generelle Informationen und Einstellungen

Rauschminderung: Die Aktivierung der Rauschminderung im Zahnradmenü E erzeugt nach Abschluss der Aufnahme ein Darkframe (muss bei DSLR's manuell gemacht und dann mit PS verrechnet werden) und rechnet das Rauschen aus dem Bild raus. Allerdings wird der Darkframe mit der gleichen Belichtungszeit wie das Bild selbst aufgenommen. Das kann bei Langzeitbelichtungen zu erheblichen Wartezeiten führen ist aber der beste Weg Bildrauschen direkt von der Kamera entfernen zu lassen. In der Einstellung Auto wird der Drakframe erst bei einer Belichtungszeit größe 4 sec geschrieben.

Rauschunterdrückung:  Entspricht im großen und ganzen der ISO-Rauschunterdrückung bei DSLR's. Hier versucht die Kamera das Rauschen nach der Aufnahme so gut es geht zu entfernen. Durch die Rauschunterdrückung werden jedoch Farbverläufe angeglichen und Details gehen verloren. Die Einstellung erfolgt im Zahnradmenü E. Das Rauschen ist auch sehr gut in einer nachträglichen Bildbearbeitung zu kompensieren. Daher sollte die Rauschunterdrückung unbedingt abgeschaltet sein.

LV-ErweiterungDie LV-Erweiterung kann mit einem Art Restlichtverstärker verglichen werden und ist sehr hilfreich bei Nachtaufnahmen. Die Wirkungsweise wird im Zahnradmenü D auf der zweiten Seite eingestellt. Je nach Aufnahmemodus können unterschiedliche Vorgaben gemacht werden.

Weitere Einstellungen
An1 ignoriert die Belichtungseinstellungen für die Aufnahme und versucht ein brauchbares Bild auf dem Display darzustellen Zahnradmenü D
An2 verlängert die Belichtungszeit des Sensors (bis zu einer halben Sekunde) zur Anzeige eines Bildes je nach Bedarf. Das Display wird in diesem Fall nur jede halbe Sekunde erneuert. Das hat natürlich Auswirkungen beim fokussieren und ist entsprechend zu berücksichtigen (geht alles wie in Zeitlupe). Der Vorteil ist jedoch dass bei fast völliger Dunkelheit noch ein Bild auf dem Display oder im Sucher angezeigt werden kann. Zahnradmenü D
Aus Die Anzeige im Display verändert sich entsprechend der Kombination aus Zeit und Blende. Zahnradmenü D

Keine Anzeige oder Probleme beim Fokusieren?  Das aktivierte Fokus Peaking kann hierfür die Ursache sein. Fokus Peaking dunkelt die Anzeige etwas ab. Die Einstellung BULB/LANGZ. Monitor dunkelt ebenfalls den Monitor ab. Überlagern sich diese Einstellungen könnte das die Ursache für das dunkle Display sein. In diesem Fall Fokus Peaking auschalten. Generelle Empfehlung für Nachtaufnahmen ist ein deaktiviertes Fokus Peaking.